PHREND – Dank künstlicher Intelligenz zur personalisierten MS-Therapie

Neue Technologien erweitern die Möglichkeiten des Menschen: Mit PHREND erhalten Ärzte und Patienten eine datenbasierte Zweitmeinung.

PHREND steht für 'Predictive Healthcare with Real-world Evidence for Neurological Disorders' zu Deutsch: Prädiktive Gesundheitsversorgung bei neurologischen Störungen mit Daten aus dem Therapiealltag.

PHREND ist die weltweit erste Software, die prädiktive und personalisierte Prognosen zur Wirksamkeit der Behandlung von Multipler Sklerose (MS) machen kann, gestützt auf einer qualitativ hochstehenden Datengrundlage. Das webbasierte Tool hat PwC in Zusammenarbeit mit dem Ärztenetzwerk NeuroTransData (NTD) entwickelt. Es erlaubt den personalisierten Vergleich verschiedener MS-Therapien und gibt dem Arzt und dem Patienten eine zweite Meinung darüber, welches Medikament am besten wirken könnte –  basierend auf historischen Daten zum Krankheitsverlauf von Tausenden MS-Patienten. 


SRF ECO - Beitrag vom 21. Januar 2019 zum Thema 'Gesundheitswesen: Mit Künstlicher Intelligenz zur personalisierten Therapie'

Künstliche Intelligenz durchdringt das Gesundheitssystem

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz könnte Millionen von Menschen zu besseren Therapien verhelfen. Selbstlernende Systeme entwickeln sich stetig weiter und kommen in immer mehr Anwendungsgebieten in der Medizin zum Einsatz. 

Im SRF ECO Beitrag werden PHREND und das Team dahinter mit Arnfin Bergmann, NeuroTransData, Neurologe und Spezialist für Multiple Sklerose und Christian Westermann, PwC Schweiz, Leiter Data & Analytics, vorgestellt.

 

«PHREND ist ein datenbasiertes Vorhersagemodell, das den Arzt mit künstlicher Intelligenz dabei unterstützt, die für den individuellen Patienten beste Behandlungsmethode auszuwählen – und somit die Lebensqualität der Patienten erhöht.»

Christian Westermann, Partner und Leader Data & Analytics, PwC Schweiz

Warum PHREND?

Multiple Sklerose ist eine neurodegenerative Erkrankung, die vor allem jüngere Menschen betrifft. Die Krankheit ist nicht heilbar, und die Therapie konzentriert sich auf die Verzögerung des Krankheitsverlaufs. Es gibt viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, doch welche MS-Therapie dem einzelnen Patienten hilft und welche nicht, wird bisher meist aufwendig durch Versuch und Irrtum ermittelt. Das hat negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten und ist mit hohen Kosten für das Gesundheitswesen verbunden.

Mit PHREND kann der künftige individuelle Krankheitsverlauf eines Patienten abgeschätzt werden – abhängig von der gewählten Therapie und auf Grundlage von evidenzbasierten Daten der NTD-Datenbank. Das bietet Sicherheit und Transparenz bei der Therapiewahl.

Wie funktioniert PHREND?

PHREND vergleicht die individuelle Wirksamkeit von verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und zeigt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Patient in einem definierten Zeitraum von zwei bis vier Jahren unter einem bestimmten Medikament schub- und progressionsfrei bleibt. Dabei liegt die Prognosegenauigkeit von PHREND über dem Niveau eines erfahrenen Neurologen. Auch Wünsche des Patienten kann PHREND berücksichtigen. Unter anderem kann der Arzt eingeben, ob der Patient Tabletten, Injektionen oder Infusionen vorzieht, ob er ein bewährtes oder neues Medikament bevorzugt, und ob bei Frauen eventuell ein Kinderwunsch besteht.

PHREND als Bestandteil von DESTINY - die patientenzentrierte Plattform

DESTINY (Database-assisted therapy decision support system) ist das Gesamtkonzept von NeuroTransData, das die Datenbank, das Gesundheitskonto, die Nutzer und die digitalen Module miteinander verknüpft. DESTINY und PHREND spielen eine essentielle Rolle bei der fortschreitenden Digitalisierung. DESTINY mit seinen Komponenten wird von Ärzten aktiv genutzt.

Das Softwareprogramm PHREND wird durch einen Algorithmus angetrieben, der auf der Basis von Daten von mehr als 25’000 Patienten mit einem Zeithorizont von über 10 Jahren genaue Voraussagen machen kann. Das von künstlicher Intelligenz unterstützte Vorhersagemodell hilft dem Arzt dabei, die Behandlungsmethode auszuwählen, die am besten zum Patienten passt.

PHREND filtert aus den Informationen über zurückliegende Behandlungen die für den spezifischen Fall relevanten Erkenntnisse heraus. Das Modell ist dynamisch und wird kontinuierlich mit neuen Daten aktualisiert - darüber hinaus hat man PHREND über Populationen aus herkömmlichen klinischen Studien laufen lassen und dessen Ergebnisse verglichen: In allen bekannten Studien waren die Ergebnisse übereinstimmend. Der Datenschutz erfüllt dabei die strengsten Anforderungen.

Von Ärzten für Ärzte

PHREND basiert auf historischen Daten zum Krankheitsverlauf von Tausenden MS-Patienten. Es ist sowohl ein neues Therapie desicion support Tool als auch effiziente Arzt-Patienten-Plattform für die Behandlung von Multipler Sklerose. PHREND

  • hilft Ihnen, die Wünsche und Erwartungen Ihrer Patienten zu erfüllen,
  • unterstützt Sie mit individuellen und wirksamen Behandlungsempfehlungen,
  • umfasst alle verfügbaren Therapien und die neusten zugelassenen Medikamente
  • aktualisiert automatisch sämtliche Änderungen in der Ettiketten- und Arzneimittelzulassung, und
  • ermöglicht weitere Forschung.

Haben Sie Fragen zu PHREND?

Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie Sie datenbasiert die beste Therapieempfehlung finden.

Kontaktieren Sie uns

Christian B. Westermann

Partner and Leader Data & Analytics, PwC Switzerland

Tel.: +41 58 792 27 97

Philip van Hövell

Health Analytics Leader, Data & Analytics, PwC Switzerland

Tel.: +41 58 792 10 76