Die Macht der Transformation durch zweckorientierte Führung nutzen

Trust in Transformation

Dringende Themen wie Covid-19, soziale Ungerechtigkeit und der Klimawandel müssen angegangen werden. Daran zeigt sich deutlicher denn je, wie wichtig es ist, ein Ziel zu verfolgen. André Abreu, CEO von Alaya, spricht darüber, wie man mit der Kraft der Absicht Probleme lösen und gleichzeitig persönlich und geschäftlich profitieren kann.

Woher kommt das zunehmende Bedürfnis nach Sinn und Zweck?

Beim Sinn und Zweck geht es um die Frage nach dem Wozu und Warum. Wozu sind wir da? Warum gibt es Unternehmen? Das ist nichts Neues. Der Unterschied ist nur, dass das Bewusstsein von Interessengruppen für dieses Thema gestiegen ist. Sie erwarten von Unternehmen, nicht nur den Gewinn in den Mittelpunkt zu stellen, sondern auch einen Beitrag zu einem höheren Ziel zu leisten.

Darüber hinaus stellen Menschen aller Generationen, vor allem aber die jüngeren, höhere und andere Erwartungen an einen Arbeitgeber. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Erstens hat der Zugang zu mehr Information für mehr Transparenz gesorgt, sodass Unternehmen mehr Verantwortung für ihr Handeln übernehmen müssen. Zweitens sind wir mit vielerlei Problemen von beispielloser Dringlichkeit konfrontiert. Die Notwendigkeit, diese Probleme anzugehen, hat die Frage nach Sinn und Zweck stark in den Vordergrund gerückt. Da die führenden Unternehmen der Welt grösser sind als viele Staaten, hat der Privatsektor nach Ansicht vieler Menschen die Pflicht, das Potenzial und die Verantwortung, zielgerichtete Massnahmen zu ergreifen.

Weshalb sind sich mehr Leute der Thematik bewusst?

Das vergangene Jahr wurde durch die Krise und tiefgreifende Veränderungen geprägt. Und dies nicht nur wegen der Pandemie. Viele Bewegungen und politische Debatten haben an Fahrt gewonnen, weil die Sorge der Menschen über viele Probleme wächst – von der sozialen Ungerechtigkeit bis hin zum Klimawandel. Vor allem aber herrscht grosse Unsicherheit. Und das mögen die Menschen nicht. Gerade in Zeiten wie diesen kann ein Ziel uns leiten und uns helfen, besser mit Unsicherheit zurechtzukommen. Es hilft dabei, Stress zu reduzieren, gibt dieses wie ein Polarstern Orientierung. In einer Krise müssen Menschen – und Unternehmen – schwierige Entscheidungen treffen. Ein Ziel oder Zweck bietet einen Rahmen dafür.

Die Notwendigkeit, aktiv mitzuwirken und einen Beitrag zu leisten, ist noch dringender geworden. Die Frage ist, ob alle mitmachen. 

Im Jahr 2020 fiel die beeindruckende Solidarität und Bereitschaft der Menschen auf, sich zusammenzuschliessen, um anderen zu helfen. Das Unternehmen Alaya, dessen CEO ich bin, bietet ihnen dafür eine Plattform. Trotz Krise und physischem Abstand wurde unsere Plattform vergangenes Jahr wesentlich stärker genutzt. So haben sich etwa die Spenden und die Stundenzahl der qualifizierten Online-Freiwilligenarbeit im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Und nicht nur das: In der Vergangenheit konzentrierten sich die Aktivitäten auf Freiwilligenarbeit oder Spenden, mittlerweile haben wir jedoch fast alles gesehen, von der Hausaufgabenhilfe für die Kinder von Kolleginnen und Kollegen über Online-Yoga-Kurse bis zur Hilfe beim Einkaufen. Bei diesen Aktivitäten geht es eher um den persönlichen Zweck, aber auch auf Unternehmensebene haben wir zielgerichtete Initiativen gesehen. So haben manche Unternehmen ihre Kernkompetenz angepasst, um anderen in der Not zu helfen. Firmen erbringen zum Beispiel kostenlose Beratung für die Hospitality-Branche und beziehen die Mitarbeitenden in ihre Bemühungen ein. Diese Firmen beherrschen die Kunst der ziel- und zweckorientierten Führung.

«Gerade in Zeiten wie diesen kann ein Ziel uns leiten und uns helfen, besser mit Unsicherheit zurechtzukommen.»

André Abreu CEO von Alaya
Wie können Unternehmen ihre Mitarbeitenden unterstützen?

Genau hier liegt die Macht von Sinn und Zweck, wenn Menschen etwas Sinnvolles bewirken können. Bei meiner Arbeit sehe ich, wie wichtig es ist, dass Unternehmen ihnen dazu die Möglichkeit bieten – indem sie ihnen die Mittel und die Zeit zur Verfügung stellen, sich zu engagieren.

2020 war dies zum Beispiel bei der Telearbeit der Fall. Wenn ein Unternehmen einen zweckorientierten Arbeitsplatz bieten kann, trägt dies zum Verständnis einer ansonsten schwierigen Situation bei. Ein gemeinsamer Sinn und Zweck vereint die Menschen. Im letzten Jahr haben wir beobachtet, dass Mitarbeitende entsprechende Plattformen ihres Arbeitgebers genutzt haben, um auf unterschiedlichste Weise Beiträge zu leisten. Manche haben online Freiwilligenarbeit geleistet. Andere haben Geld- oder Sachspenden vorgenommen. Einige haben neue Gewohnheiten ausprobiert wie eine nachhaltigere Lebensweise. Wieder andere übernahmen kleine Gefälligkeiten wie Lebensmittelkäufe für die Nachbarn. In einer Zeit, in der wir unsere Mitmenschen nicht sehen oder kontaktieren können, leiden viele Menschen körperlich und seelisch darunter. Es kann schon einen grossen Unterschied machen, wenn jemand Anteilnahme zeigt. 

Welche Schritte sollten Unternehmen ergreifen, um zweckorientiert zu führen? 

Wenn Unternehmen die Kraft der Absicht nutzen wollen, sollten sie einen Rahmen dafür anbieten. Dieser Rahmen sollte allerdings möglichst offen und freiwillig bleiben. Sinn und Zweck sind etwas sehr Individuelles: Die Menschen haben unterschiedliche Interessen. Es ist gut, Menschen die Wahl zu lassen – nicht nur zwischen verschiedenen Anliegen, sondern auch bei den Mitteln. Beispiele hierfür wären etwa die Möglichkeit, Geld oder Sachen zu spenden, Plattformen für Freiwilligenarbeit in Form von kleinen Gefälligkeiten oder Wettbewerbe, die Menschen dazu ermutigen und dabei helfen sollen, die eigene Lebensweise zu ändern. Durch die Schaffung eines solch offenen zweckorientierten Rahmens kann ein Unternehmen die Mitarbeitenden wirklich verbinden, ohne ihre Möglichkeiten einzuschränken, auf die für sie beste Weise etwas Sinnvolles zu bewirken.

Wie steht es mit dem geschäftlichen Nutzen?

Ein zweckorientierter Rahmen ist eine gute Möglichkeit, zu zeigen, dass Sie nachhaltige Werte teilen und in den drei Dimensionen «Profit, People, Planet» etwas bewirken. Zudem bietet er enorme Vorteile im Hinblick auf das Mitarbeiterengagement, ihre Attraktivität als Arbeitgeber und die Fähigkeit, die richtigen Talente zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden. Eine während der Pandemie durchgeführte Untersuchung von McKinsey ergab, dass Mitarbeitende, die bei der Arbeit nach eigenen Angaben «etwas Sinnvolles bewirken», ihr Wohlbefinden fünfmal höher einschätzen als andere. Ausserdem ist bei ihnen auch die Wahrscheinlichkeit viermal grösser, dass sie ihr Engagement höher einschätzen. (cf. McKinsey 2020

Ein höheres Mitarbeiterengagement führt zu grösserer Loyalität und Produktivität, gleichzeitig fördert es den Stolz und das Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeitenden. Es liegt auf der Hand, dass dies letztlich auch dem Shareholder Value zugutekommen kann.

Es spielt keine Rolle, wie gross das Unternehmen ist oder in welchem Bereich es tätig ist. Erfolgreiche Investitionen in gute Zwecke sind bei Firmen jeglicher Grösse und aller Branchen zu beobachten. Entscheidend sind Beharrlichkeit und Nachhaltigkeit. Eine Investition in gute Zwecke macht sich nicht über Nacht bezahlt. Der Zweck muss Teil der Unternehmenskultur und der DNA der Mitarbeitenden werden. Dann stellt sich eine bleibende Wirkung ein, da sich die Menschen verändert haben.

«Ein zweckorientierter Rahmen ist eine gute Möglichkeit, zu zeigen, dass Sie nachhaltige Werte teilen und in den drei Dimensionen «Profit, People, Planet» etwas bewirken.»

André Abreu CEO von Alaya
Wie führen wir zweckorientiert in die Zukunft?

Als Einzelperson, die ein Ziel beziehungsweise Sinn und Zweck definieren und etwas Sinnvolles bewirken will, könnten Sie sich zunächst einmal fragen, auf was für ein Leben Sie eines Tages zurückblicken möchten. Wollen Sie ein Vermächtnis hinterlassen und das Gefühl haben, etwas für andere Menschen bewirkt zu haben? Anschliessend können Sie sich überlegen, was Sie gern tun und in welchen Bereichen in der Welt Hilfe benötigt wird. Können Sie andere motivieren oder unterrichten? Sind Sie in der Lage, sich selbst zu verändern? Dann beginnt die eigentliche Arbeit. Nachdem Sie über Ihr Ziel nachgedacht haben, müssen Sie handeln.

Für Unternehmen ist der Prozess genau derselbe wie für Einzelpersonen: Man beginnt damit, den Zweck zu definieren und den Rahmen dafür festzulegen. Danach können konkrete Ziele formuliert werden. Darauf basierend können Unternehmen einen Aktionsplan aufstellen, zum Beispiel Kampagnen für das gesamte Unternehmen und verschiedene Büros. Es ist wichtig, die richtigen Personen und Teams einzubeziehen, wie CSR, HR oder Internal Communications, und die Champions aller Unternehmensbereiche an Bord zu holen. Wenn Firmen hier alles richtig machen, erreichen sie grossartige Veränderungen.

Ein weiteres wichtiges Element einer zweckorientierten Führung besteht darin, den Zweck oder das Ziel für alle zugänglich und umsetzbar zu machen. Auf einer Plattform können Firmen ihre Mitarbeitenden einbeziehen und koordinieren sowie über ihre Massnahmen berichten. Es ist von Vorteil, dass man ruhig ganz klein und einfach beginnt und dann langsam die Optionen erweitert, solange dies der Strategie entspricht. Unternehmen können damit anfangen, einige Massnahmen zu ergreifen, Feedback dazu einzuholen und danach die entsprechenden Anpassungen vorzunehmen. Allmählich können sie dann das Programm ausbauen, so dass sich die Mitarbeitenden noch zweckorientierter für ökonomische, ökologische und soziale Ziele einsetzen können.

Trust in Transformation

Der Mensch bleibt im Mittelpunkt. Ganz gleich, wohin sich der Fortschritt bewegt.

Trust in Transformation. Vertrauen Sie auf einen Partner, der Corporate Responsibility immer wieder ein Stück weiter denkt. 

Mehr erfahren

André Abreu, CEO von Alaya

Über den Autor

André Abreu, CEO und Mitbegründer von Alaya

Mein Glücksrezept in drei Sätzen:
1) Kümmern Sie sich mehr um andere als um sich selbst.
2) Geben Sie bei allem, was Sie tun, Ihr Bestes.
3) Versuchen Sie, den Sinn und Zweck Ihres Lebens herauszufinden und ihn bestmöglich zu erfüllen.

Veränderungen gelingen ...
wenn Sie in der Lage sind, Menschen zu motivieren, an Bord zu holen und sie die Transformation gestalten zu lassen.

2021 wird besser, weil ...
wir 2020 solche Prüfungen zu bestehen hatten, dass wir 2021 besser gerüstet und aufgestellt sowie einiger und bereiter sind, die Dinge anzupacken, mit denen wir konfrontiert werden.

Über Alaya

Die Plattform Alaya ermöglicht es Unternehmen, eine zweckorientierte Kultur aufzubauen und ihre Mitarbeiter zu motivieren, Schritt für Schritt etwas zu bewirken. Wir schaffen Erfahrungen, die die menschliche Seite der Arbeit betonen, so dass Unternehmen und ihre Mitarbeiter Gutes tun und die Auswirkungen ihres Handelns jeden Tag messen können. Durch Freiwilligenarbeit, Spenden oder einfache Aktionen wie mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, Energie zu sparen oder sich zu einem gesünderen Lebensstil zu verpflichten, können sich die Mitarbeiter an den Bestrebungen der jeweiligen Organisation beteiligen, das Unternehmensengagement zu verstärken.

#social#

Weitere Transformation Stories lesen

Registrieren Sie sich, um Benachrichtigungen über neue Stories zu erhalten.

Stories abonnieren

{{filterContent.facetedTitle}}

Kontaktieren Sie uns

Andreas Staubli

Andreas Staubli

CEO, PwC Switzerland

Tel.: +41 58 792 44 72

Folge uns