«Vertrauen wird dadurch erschöpft, dass es in Anspruch genommen wird», schrieb Bertolt Brecht. Er sollte recht behalten. Finanz- und Wirtschaftskrisen, steuerliche Turbulenzen, Cyberattacken, Stimmungsmacher, Falschmeldungen: Diese und ähnliche Entwicklungen haben das Vertrauen in Unternehmen, die Gesellschaft und neue Technologien über die letzten Jahre strapaziert – und es zu einer begrenzten Ressource gemacht.

 

Das Vertrauen in die Wirtschaft, die Politik und die Gesellschaft wird unbestritten stark beansprucht. In unserer jährlich durchgeführten CEO Survey zeigen sich 2017 gut die Hälfte der weltweit befragten und 48% der Schweizer CEOs etwas bis extrem besorgt über den aktuellen Vertrauensmangel. Beim Vertrauen der Bevölkerung in die Wirtschaft sieht das Bild in der Schweiz weniger düster aus. Eine Studie des «Center for Security Studies» der ETH Zürich belegt: Im Zehnjahresvergleich ist das Vertrauen der Bevölkerung in die Wirtschaft gleich geblieben.

Trotzdem ist es höchste Zeit für Verantwortungs- und Entscheidungsträger, wieder stärker für Vertrauen zu werben. Sie müssen die Rolle der Unternehmen in der Gesellschaft festigen und sich auf verschiedenen Ebenen einbringen. CEOs sind aufgefordert, ihre Lösungen vorzustellen und mit verschiedenen Anspruchsgruppen der Gesellschaft zusammenzuarbeiten, um das Vertrauen der Menschen in die Wirtschaft zurückzuerobern.

Die Skepsis vieler Menschen geht Hand in Hand mit steigenden Erwartungen der Anspruchsgruppen: Sie verlangen mehr Transparenz, sozial- sowie umweltverträgliches Handeln und nachhaltige Lösungen. Damit wird der Vertrauensaufbau für die Unternehmen existenziell. Vertrauen fusst auf Transparenz, Legitimität und Effektivität. Es knüpft neue Geschäftsbeziehungen, mindert Skepsis und Risiken. Somit führt Vertrauen schliesslich zu besseren Leistungen und Wachstum.

Vertrauen ist zudem ein starker Pfeiler in Krisen. Auf der Basis von Vertrauen kann ein Unternehmen sich selbst treu bleiben. Insbesondere mit dem digitalen Wandel fällt es jedoch vielen Organisationen schwerer, Vertrauen zu schaffen. Über zwei Drittel der Führungskräfte erachten es als immer schwieriger, im Zuge der Digitalisierung das Vertrauen ihrer Anspruchsgruppen zu sichern.

 

Aufbauen von Vertrauen und Bestätigen von Vertrauen sind die Grundlage jeder funktionierenden Beziehung. Deshalb stellt für uns Vertrauen das Fundament unserer täglichen Arbeit dar. Kunden sollen uns vertrauen, wir wollen unseren Kunden trauen, und das weitere Umfeld soll davon profitieren. Das ist unser Massstab und Anspruch. Und: Man sieht sich ja bekanntlich immer zweimal im Leben.

Dr. Markus R. Neuhaus, Präsident des Verwaltungsrates PwC Schweiz