Erfolg ist keine Frage der Grösse, sondern des Qualitätsanspruchs.

Consulting Familienunternehmen und KMU

Wie wir Ihr Unternehmen weiterbringen

Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Erfolg und übernehmen gemeinsam mit Ihnen Verantwortung. Dabei kombinieren wir Kreativität, eine langjährige Erfahrung, bewährte Instrumente und das breite Netzwerk von PwC. Die Entwicklung zielgerichteter und modularer Lösungen mit Mehrwert stehen dabei für uns im Fokus.

Differenzieren oder verlieren! Gerade für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum von Schweizer Familienunternehmen ein zentraler Gedanke.

Roland Schegg, Director, Leiter Consulting Familienunternehmen, KMU & Public, PwC Schweiz

Von Strategie bis Finanzen - integral für Ihren Weg

Jede Strategie landet in den Finanzen. Denn erst hier wird wirtschaftlicher Erfolg messbar. Darum ist für uns integrales Denken von Strategie bis Finanzen zentral. Eine schlüssige Strategie ist verständlich und in kurze Ausführungen gefasst.  Klare Massnahmen machen sie konkret begreif- und umsetzbar. Die finanzielle Planrechnung zeigt dann auf, ob die gewählte Strategie sich auch finanziell rechnet - je nach dem dabei in Szenarien überlegt. Dabei stehen die Entwicklung von Ertragslage, Liquiditätssicherung oder die Trag- und Finanzierbarkeit von Investitionen mit längerfristigem Nutzen zur Debatte. Oder es geht darum, das Unternehmen in neue Hände zu geben. Dabei gilt es gerade bei Familienunternehmen und KMU die Interessen u.a. von Familie, Banken oder privaten Finanzieren unter einen Hut zu bringen. Ihre Führungsentscheide sind entsprechend schlüssig und klar verständlich herzuleiten. Und dann ist es auf den Punkt gebracht darzustellen.

 

 

Wir begleiten Sie zu Erfolg und Wachstum: modular, auf den Punkt.

Schauen Sie sich die Module im Detail an.

Businessplan

Modular mit Strategie, Massnahmen, Finanzen

  • Ein Businessplan zeigt schrittweise auf, wie die Unternehmensführung die eigene Geschäftsidee im Markt konkret und nachvollziehbar umsetzen will.
  • Als konzeptionell zentrales Führungsinstrument bringt es Aussagen u.a. zu Strategie, Markt, Ausgangslage, geplanten Massnahmen und Finanzen auf den Punkt.

Grundstrategie

Erfolgsfaktoren, Differenzierung, Positionierung

  • Warum und wie Erfolg haben? Was macht das Unternehmen besser oder anders als die Wettbewerber?
  • Strategische Erfolgspositionen sind der Schlüssel, sich im Markt zu differenzieren. Ohne sie ist keine wett-bewerbsfähige Positionierung erreichbar. Eine schlüssige Grundstrategie beantwortet diese Fragen klar und eindeutig.

Kostenreduktion, Prozess

Effizienz nach 80:20 sicherstellen

  • Fehlt ein gesunder Pragmatismus, können Perfektion oder Selbstverwirklichung mit der Zeit zu teuren Kosten-treibern werden.
  • Kommt ein Silo- oder Abteilungsdenken hinzu, muss zudem von hohen Schnittstellenkosten ausgegangen werden.
  • Gerade das mittlere Kader weiss erfahrungsgemäss genau, wo der Schuh drücken könnte.
  • Wer sich dieses Potenzial erschliesst, kann über die traditionellen Kostenprojekte hinaus Wert schaffen.

Nachlass-Stundung

Betriebswirtschaft mit Recht kombiniert – Hilfe in höchster Not

  • Besteht trotz drohender Zahlungsunfähigkeit begründete Aussicht auf eine Sanierung, so kann der Verwaltungsrat oder ein Gläubiger ein Gesuch um Nachlass-Stundung einreichen.
  • Wird diese vom zuständigen Gericht bewilligt, tritt eine Stundungsphase von zunächst bis zu 4 Monaten für sämtliche Schulden ein.
  • Das gewonnene Zeitfenster dient dazu, einen schlüssigen Sanierungsplan auszuarbeiten oder eine Sanierung umzusetzen.

 

Business-Plan-Review

Analysen: unabhängig, integral, auf den Punkt

  • Ein externer Blickwinkel kann in verschiedenen Situationen die internen Überlegungen zweckmässig und zielorientiert ergänzen.
  • Sei es eine Zweitmeinung für ein Investitionsprojekt, als Grundlage für eine externe Finanzierung oder im Rahmen eines Turnaround-Prozesses.
  • Dank der Distanz und Unabhängigkeit als Externer können wir als Sparring-Partner vielfach wertvolle Überlegungen oder zusätzliche Sicherheit beitragen.

Integrale Finanzplanung

Dynamisches Plan-Modell, Szenarien, Tragbarkeit

  • Jede Strategie landet letztlich in den Zahlen.
  • Was bedeutet das im spezifischen Fall?
  • Wie könnte sich die Finanz- und Ertragslage entwickeln, wenn eine neue Strategie angegangen wird?
  • Was passiert, wenn unterschiedliche Szenarien unterstellt werden?
  • Resultiert eine genügende Rentabilität oder drohen Finanzierungslücken?

Liquiditätsplanung

Rollend aktuell, einfach visualisiert, Szenarien

  • Ist das Unternehmen jederzeit angemessen zahlungsfähig?
  • Die Liquidität ist für jedes Unternehmen wie die Luft zum Atmen.
  • Diese sicherzustellen, ist eine nicht delegierbare finanzielle Führungsverantwortung.
  • Um der Dynamik des Geschäftsganges stetig Rechnung zu tragen, muss sie laufend und rollend erfolgen.

Turnaround, Rentabilisierung

Sanierung, Finanzen, Massnahmen

  • Häufig werden Unternehmenskrisen erst erkannt, wenn die Liquidität knapp wird.
  • Wichtige Symptome gehen dem vielfach voraus: wenig Innovation, sinkender Absatz, fallende Margen oder ein ungenügender betrieblicher Cashflow.
  • Ein klares Vorgehen mit griffigen Massnahmen wird nun zum Schlüssel.

Geschäftsmodell-Innovation

Strategische Optionen gezielt herleiten

  • Ihr Geschäftsmodell unter der Lupe: Wie schafft Ihr Unternehmen Werte? Wie verdienen Sie Geld?
  • Erarbeiten Sie gezielte Optionen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft. Suchen Sie gemeinsam mit Ihrer Führungscrew flexibel, kreativ und interaktiv nach Lösungen.

Kosten-/Leistungsrechnung, Controlling, Führungsreporting

Führungsreporting, Kalkulation, Vollkosten

  • Zu wissen, wo und mit welchen Produkten wie viel Marge erzielt werden kann, ist gerade in umkämpften Märkten von höchster Bedeutung.
  • Wer nicht richtig rechnet, kann rasch in Schieflage geraten.
  • Dabei steht nicht Präzision im Vordergrund, sondern das Erkennen des Werteflusses.
  • Es gilt: «Lieber ungefähr richtig als haargenau falsch!»

 

Nachfolgeplanung

Integraler Ansatz auf Ebenen Eigner/Familie, Management und Unternehmen

  • Nachfolge bedeutet eine massive Veränderung – sowohl auf Stufe Eigner/Familie wie auch im betroffenen Unternehmen.
  • Gerade zu Beginn ist es entscheidend, die richtigen Fragen zu stellen.
  • Im Unternehmen wird immerhin die oberste Führung ausgetauscht.
  • Zudem muss das Eigentum irgendwann in neue Hände gelangen.
  • Gelingt dies ungenügend, stehen das investierte Familienvermögen und Arbeitsplätze rasch im Risiko.  

 

Unternehmensanalyse - Strategy Health Check

in 5 Perspektiven

  • Ganzheitlich aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachtet: Wie stark ist Ihr Unternehmen heute aufgestellt? 
  • Welche strategischen Lücken gilt es zu schliessen? Wo stehen Sie im Branchenvergleich?
  • Diese systematische Unternehmensanalyse gibt Antworten in 5 wesentlichen Perspektiven. Direkt auf den Punkt.

 

Businessplan

Modular mit Strategie, Massnahmen, Finanzen

  • Ein Businessplan zeigt schrittweise auf, wie die Unternehmensführung die eigene Geschäftsidee im Markt konkret und nachvollziehbar umsetzen will.
  • Als konzeptionell zentrales Führungsinstrument bringt es Aussagen u.a. zu Strategie, Markt, Ausgangslage, geplanten Massnahmen und Finanzen auf den Punkt.

Nachfolgeplanung

Integraler Ansatz auf Ebenen Eigner/Familie, Management und Unternehmen

  • Nachfolge bedeutet eine massive Veränderung – sowohl auf Stufe Eigner/Familie wie auch im betroffenen Unternehmen.
  • Gerade zu Beginn ist es entscheidend, die richtigen Fragen zu stellen.
  • Im Unternehmen wird immerhin die oberste Führung ausgetauscht.
  • Zudem muss das Eigentum irgendwann in neue Hände gelangen.
  • Gelingt dies ungenügend, stehen das investierte Familienvermögen und Arbeitsplätze rasch im Risiko.  

 

Geschäftsmodell-Innovation

Strategische Optionen gezielt herleiten

  • Ihr Geschäftsmodell unter der Lupe: Wie schafft Ihr Unternehmen Werte? Wie verdienen Sie Geld?
  • Erarbeiten Sie gezielte Optionen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft. Suchen Sie gemeinsam mit Ihrer Führungscrew flexibel, kreativ und interaktiv nach Lösungen.

Turnaround, Rentabilisierung

Sanierung, Finanzen, Massnahmen

  • Häufig werden Unternehmenskrisen erst erkannt, wenn die Liquidität knapp wird.
  • Wichtige Symptome gehen dem vielfach voraus: wenig Innovation, sinkender Absatz, fallende Margen oder ein ungenügender betrieblicher Cashflow.
  • Ein klares Vorgehen mit griffigen Massnahmen wird nun zum Schlüssel.

Grundstrategie

Erfolgsfaktoren, Differenzierung, Positionierung

  • Warum und wie Erfolg haben? Was macht das Unternehmen besser oder anders als die Wettbewerber?
  • Strategische Erfolgspositionen sind der Schlüssel, sich im Markt zu differenzieren. Ohne sie ist keine wett-bewerbsfähige Positionierung erreichbar. Eine schlüssige Grundstrategie beantwortet diese Fragen klar und eindeutig.

Unternehmensanalyse - Strategy Health Check

in 5 Perspektiven

  • Ganzheitlich aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachtet: Wie stark ist Ihr Unternehmen heute aufgestellt? 
  • Welche strategischen Lücken gilt es zu schliessen? Wo stehen Sie im Branchenvergleich?
  • Diese systematische Unternehmensanalyse gibt Antworten in 5 wesentlichen Perspektiven. Direkt auf den Punkt.

 

Kosten-/ Leistungsrechnung, Controlling, Führungsreporting

Führungsreporting, Kalkulation, Vollkosten

  • Zu wissen, wo und mit welchen Produkten wie viel Marge erzielt werden kann, ist gerade in umkämpften Märkten von höchster Bedeutung.
  • Wer nicht richtig rechnet, kann rasch in Schieflage geraten.
  • Dabei steht nicht Präzision im Vordergrund, sondern das Erkennen des Werteflusses.
  • Es gilt: «Lieber ungefähr richtig als haargenau falsch!»

 

Nachlass-Stundung

Betriebswirtschaft mit Recht kombiniert – Hilfe in höchster Not

  • Besteht trotz drohender Zahlungsunfähigkeit begründete Aussicht auf eine Sanierung, so kann der Verwaltungsrat oder ein Gläubiger ein Gesuch um Nachlass-Stundung einreichen.
  • Wird diese vom zuständigen Gericht bewilligt, tritt eine Stundungsphase von zunächst bis zu 4 Monaten für sämtliche Schulden ein.
  • Das gewonnene Zeitfenster dient dazu, einen schlüssigen Sanierungsplan auszuarbeiten oder eine Sanierung umzusetzen.

 

Kostenreduktion, Prozess

Effizienz nach 80:20 sicherstellen

  • Fehlt ein gesunder Pragmatismus, können Perfektion oder Selbstverwirklichung mit der Zeit zu teuren Kosten-treibern werden.
  • Kommt ein Silo- oder Abteilungsdenken hinzu, muss zudem von hohen Schnittstellenkosten ausgegangen werden.
  • Gerade das mittlere Kader weiss erfahrungsgemäss genau, wo der Schuh drücken könnte.
  • Wer sich dieses Potenzial erschliesst, kann über die traditionellen Kostenprojekte hinaus Wert schaffen.

Unternehmensanalyse - Strategy Health Check

in 5 Perspektiven

  • Ganzheitlich aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachtet: Wie stark ist Ihr Unternehmen heute aufgestellt? 
  • Welche strategischen Lücken gilt es zu schliessen? Wo stehen Sie im Branchenvergleich?
  • Diese systematische Unternehmensanalyse gibt Antworten in 5 wesentlichen Perspektiven. Direkt auf den Punkt.

 

Nachfolgeplanung

Integraler Ansatz auf Ebenen Eigner/Familie, Management und Unternehmen

  • Nachfolge bedeutet eine massive Veränderung – sowohl auf Stufe Eigner/Familie wie auch im betroffenen Unternehmen.
  • Gerade zu Beginn ist es entscheidend, die richtigen Fragen zu stellen.
  • Im Unternehmen wird immerhin die oberste Führung ausgetauscht.
  • Zudem muss das Eigentum irgendwann in neue Hände gelangen.
  • Gelingt dies ungenügend, stehen das investierte Familienvermögen und Arbeitsplätze rasch im Risiko.  

 

Business-Plan-Review

Analysen: unabhängig, integral, auf den Punkt

  • Ein externer Blickwinkel kann in verschiedenen Situationen die internen Überlegungen zweckmässig und zielorientiert ergänzen.
  • Sei es eine Zweitmeinung für ein Investitionsprojekt, als Grundlage für eine externe Finanzierung oder im Rahmen eines Turnaround-Prozesses.
  • Dank der Distanz und Unabhängigkeit als Externer können wir als Sparring-Partner vielfach wertvolle Überlegungen oder zusätzliche Sicherheit beitragen.

 

Kostenreduktion, Prozess

Effizienz nach 80:20 sicherstellen

  • Fehlt ein gesunder Pragmatismus, können Perfektion oder Selbstverwirklichung mit der Zeit zu teuren Kosten-treibern werden.
  • Kommt ein Silo- oder Abteilungsdenken hinzu, muss zudem von hohen Schnittstellenkosten ausgegangen werden.
  • Gerade das mittlere Kader weiss erfahrungsgemäss genau, wo der Schuh drücken könnte.
  • Wer sich dieses Potenzial erschliesst, kann über die traditionellen Kostenprojekte hinaus Wert schaffen.

Unternehmensanalyse - Strategy Health Check

in 5 Perspektiven

  • Ganzheitlich aus betriebswirtschaftlicher Sicht betrachtet: Wie stark ist Ihr Unternehmen heute aufgestellt? 
  • Welche strategischen Lücken gilt es zu schliessen? Wo stehen Sie im Branchenvergleich?
  • Diese systematische Unternehmensanalyse gibt Antworten in 5 wesentlichen Perspektiven. Direkt auf den Punkt.

 

Integrale Finanzplanung

Dynamisches Plan-Modell, Szenarien, Tragbarkeit

  • Jede Strategie landet letztlich in den Zahlen.
  • Was bedeutet das im spezifischen Fall?
  • Wie könnte sich die Finanz- und Ertragslage entwickeln, wenn eine neue Strategie angegangen wird?
  • Was passiert, wenn unterschiedliche Szenarien unterstellt werden?
  • Resultiert eine genügende Rentabilität oder drohen Finanzierungslücken?

Liquiditätsplanung

Rollend aktuell, einfach visualisiert, Szenarien

  • Ist das Unternehmen jederzeit angemessen zahlungsfähig?
  • Die Liquidität ist für jedes Unternehmen wie die Luft zum Atmen.
  • Diese sicherzustellen, ist eine nicht delegierbare finanzielle Führungsverantwortung.
  • Um der Dynamik des Geschäftsganges stetig Rechnung zu tragen, muss sie laufend und rollend erfolgen.

Kosten-/ Leistungsrechnung, Controlling, Führungsreporting

Führungsreporting, Kalkulation, Vollkosten

  • Zu wissen, wo und mit welchen Produkten wie viel Marge erzielt werden kann, ist gerade in umkämpften Märkten von höchster Bedeutung.
  • Wer nicht richtig rechnet, kann rasch in Schieflage geraten.
  • Dabei steht nicht Präzision im Vordergrund, sondern das Erkennen des Werteflusses.
  • Es gilt: «Lieber ungefähr richtig als haargenau falsch!»

 

Nachfolgeplanung

Integraler Ansatz auf Ebenen Eigner/Familie, Management und Unternehmen

  • Nachfolge bedeutet eine massive Veränderung – sowohl auf Stufe Eigner/Familie wie auch im betroffenen Unternehmen.
  • Gerade zu Beginn ist es entscheidend, die richtigen Fragen zu stellen.
  • Im Unternehmen wird immerhin die oberste Führung ausgetauscht.
  • Zudem muss das Eigentum irgendwann in neue Hände gelangen.
  • Gelingt dies ungenügend, stehen das investierte Familienvermögen und Arbeitsplätze rasch im Risiko.  

 

Wo sehen Sie handlungsbedarf? Sprechen Sie mit uns über Ihre Zukunft.

Unser spezialisiertes Team unterstützt Sie direkt aus der Region in Ihren strategischen und operativen Entscheidungen. Dabei bringen wir äusserst bewährte Module zielorientiert und vielfach in durchdachter Kombination mit dem besten Lösungsansatz für Sie zur Anwendung. Dabei orchestrieren wir selbstverständlich auch das Zusammenspiel von Unternehmen, Management, Eigentümer, Banken und – je nach Bedarf – öffentlicher Hand.

Roland Schegg

Director, Leiter Consulting Familienunternehmen, KMU & Public, St. Gallen | Chur | Vaduz, PwC Switzerland

+41 79 215 29 31

E-Mail

Tobias Löhrer

Senior Manager, Consulting Familienunternehmen, KMU & Public, Aargau | Bern, PwC Switzerland

+41 58 792 77 16

E-Mail

Ralph Maiocchi

Mandatsleiter Familienunternehmungen, Basel, PwC Switzerland

+41 58 792 54 94

E-Mail

Dr. Martin Engeler

Manager, Consulting Familienunternehmen, KMU & Public, St. Gallen | Chur | Winterthur | Vaduz, PwC Switzerland

+41 78 819 82 99

E-Mail

Benjamin Gietzendanner

Senior Manager, Consulting Entreprises familiales, PME & Public, Geneva | Lausanne | Neuchâtel, PwC Switzerland

+41 58 792 94 92

E-Mail

Roland Schegg

Director, Leiter Consulting Familienunternehmen, KMU & Public, St. Gallen | Chur | Vaduz, PwC Switzerland

+41 79 215 29 31

E-Mail

Reto Brunner

Partner, Advisory, Zurich, PwC Switzerland

+41 58 792 14 19

E-Mail

Kontaktieren Sie uns

Norbert Kühnis

Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Familienunternehmen und KMU, PwC Switzerland

Tel.: +41 58 792 63 63

Hide